IDEE

Du und Dein Wuppertal. AUTOFASTEN 2019 lädt zur Fastenzeit  ein, vom 06.03. bis zum 20.04.2019, das Autofahren zu vermeiden und stattdessen Alternativen zu nutzen. AUTOFASTEN wird auch an anderen Orten praktiziert. Es verändert die Wahrnehmung und ganze Städte. AUTOFASTEN ist in Wuppertal zunächst eine Anregung zum Umdenken. Fasten lädt alle Menschen ein, egal welcher Kultur oder Religion. Es lädt ein, sich zu besinnen und Ungewohntes auszuprobieren. AUTOFASTEN wird stufenweise in den nächsten Jahren eingeführt. Ziel ist, Menschen innovativ und zukunftsweisend über alternative Mobilität miteinander zu verbinden. AUTOFASTEN möchte anregen, Gewohnheiten zu verändern, um sich zusammen für frische Luft, mehr Freiraum und ein gutes Leben in der Stadt zu engagieren.

AUTOFASTEN ist eine Kooperation vom Erzbistum Köln mit der katholischen Citykirche Wuppertal. 

AKTIVITÄTEN

MITTWOCH, 6.3.2019, UM 12 UHR:
OPEN-AIR-GOTTESDIENST „ASCHEKREUZ TO GO“

Mit einem kurzen Gottesdienst (ca. 15 Minuten) wird am Berliner Plätzchen in Oberbarmen die Fastenzeit begonnen.

SAMSTAG, 23.03.2019, 11 – 13 UHR:
FAHRRADKREUZWEG

Fahrradkreuzweg an der Nordbahntrasse in der Wichernkapelle auf dem Bergischen Plateau in Wichlinghausen.

40 TICKETS

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) unterstützen das AUTOFASTEN mit 40 Ticket2000. Die Tickets gelten für den Zeitraum der Fastenzeit und werden an 40 Personen vergeben, die sonst viel Auto fahren, Alternativen auskundschaften wollen und sich beteiligen möchten. Das Ticket ist übertragbar und kann für beliebig viele Fahrten im Geltungsbereich benutzt werden. Bei Interesse und für genauere Informationen bitte wenden an: kontakt@autofasten-wuppertal.de.

In dieser Zeit gilt für alle, die möchten: einen Mobilitäts-Mix von Alternativen zum Auto auszuprobieren, Fahrzeug- und Führerschein und das Auto einfach nicht zu nutzen. Wir laden ein, Erfahrungen, Geschichten und gerne Fotos von den Plakaten in der Stadt über Facebook, Instagram oder E-Mail mit uns und allen anderen zu teilen. Wir freuen uns darauf!

FRAGEN? PER EMAIL GIBT ES ANTWORTEN!

FILMPROJEKT

Die von Greta Thunberg inspirierte „Fridays for Future“-Bewegung zeigt weltweit, wie wichtig der Klimaschutz für Kinder und Jugendliche ist. Im Kontext der Schulen heißt es ganz konkret, Lösungen für das Phänomen der Elterntaxis zu finden. Das Wuppertaler Nordstadt-Viertel engagiert sich für alternative Mobilität. Auch das St.-Anna-Gymnasium auf dem Ölberg ist dabei. Hier drehen Jugendliche aus der Oberstufe Mitte März eigene Kurzfilme zum Thema. Begleitet werden sie von zwei Lehrerinnen, der Filmemacherin Kim Münster (Treibsand Film), der Dramaturgin Uta Atzpodien (freies netz werk KULTUR) und dem Mobilitätsberater Tobias Maria Freitag. Kurz nach Ostern 2019 stehen die Filme online.

Es ist ein Projekt der Katholischen Citykirche Wuppertal mit Förderung der Stiftung Umwelt und Entwicklung, der Firma Knipex, der Barmenia Versicherungen und der Kalkwerke Oetelshofen, initiiert von der Schulleitung der St.-Anna-Schule.